Das Herbert-Wehner-Bildungswerk

Aufgaben

Das Herbert-Wehner-Bildungswerk ist ein parteiunabhängiger sozialdemokratischer Verein, der politische Bildung betreibt. Sitz des Bildungswerks ist Dresden. Hauptzielgebiet ist der Freistaat Sachsen.

Das Herbert-Wehner-Bildungswerk will die Bürgerinnen und Bürger zur demokratischen und parlamentarischen Mitwirkung ermutigen und befähigen. Dies geschieht vorrangig in Seminaren, Tagungen und Diskussionsveranstaltungen. Um seine Ziele zu erreichen, stellt das Herbert-Wehner-Bildungswerk sich, seine Arbeit und seine Angebote intensiv öffentlich dar.

In der Arbeit des Bildungswerks ist die Wahrung des politischen Erbes von Herbert Wehner von großer Bedeutung. Dazu gehört die Pflege des Andenkens an seine politischen und menschlichen Leistungen sowie das aktuelle Wirken in seinem Sinne, also für das grundlegende Ziel, die Demokratie nicht nur als Staatsform zu haben, sondern sie auch zur allgemeinen Lebensform der Menschen zu machen.

Zur Förderung der Arbeit des Bildungswerks hat sich ein Freundeskreis gegründet, dessen Mitglieder aus Sachsen, dem gesamten Bundesgebiet und darüber hinaus einen Beitrag leisten, der langfristig den Erwerb einer eigenen Bildungsstätte ermöglicht. Greta Wehner hat die Herbert-und-Greta-Wehner-Stiftung ins Leben gerufen. Sie dient dem gleichen Ziel.

Das Angebot des Herbert-Wehner-Bildungswerks ist allen Bürgerinnen und Bürgern zugänglich. Die Arbeit des Bildungswerks wird finanziert durch Mitgliedsbeiträge und Zuwendungen der sächsischen Staatsregierung (Staatskanzlei und - für kommunalpolitische Bildungsveranstaltungen - Staatsministerium des Innern) sowie Mittel der Bundeszentrale für politische Bildung.

Themenschwerpunkte sind:


Geschichte

Es waren die sächsischen Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten selbst, die nach der Wende die Initiative ergriffen, ein Bildungswerk zu gründen. Sie fanden Freunde und Kooperationspartner am Niederrhein, die ihnen mit Rat und Hilfe zur Seite standen. So konnten fünfzehn Männer und Frauen aus Sachsen und vom Niederrhein am 14. September 1992 in Dresden das Herbert-Wehner-Bildungswerk gründen.

Greta Wehner trug sich als erste der Anwesenden in die Gründungsliste ein. Der Landtagsabgeordnete Peter Adler wurde einstimmig zum Vorsitzenden gewählt.

Zunächst in Chemnitz ansässig, erfolgte 1994 der Umzug des Bildungswerks in die Landeshauptstadt, nach Dresden. Von Anfang an wurden viele Seminare veranstaltet, die besonders der praxisnahen Qualifikation zur politischen Arbeit dienten.

Höhepunkte waren Podiumsgespräche mit Helmut Schmidt und Hans-Jochen Vogel im Jahre 1997, die Enthüllung eines Herbert-Wehner-Denkmals durch Johannes Rau in der Nähe des Geburtshauses von Herbert Wehner am 25. Juni 1998 sowie die Feierstunde zum 10. Todestag von Herbert Wehner in Dresden am 19. Januar 2000 mit Reden von Greta Wehner, Peter Struck und Hans-Jochen Vogel. Seit 1999 hat das Bildungswerk seinen Sitz im Ladenlokal in der Kamenzer Straße 12 (Dresden-Neustadt), und seitdem trifft der Freundeskreis sich dort jährlich am Geburtstag von Herbert Wehner zum Grillfest. Zu seinem 95. Geburtstag wurde 2001 durch Greta Wehner das Straßenschild "Herbert-Wehner-Platz" an der Dresdner Altmarkt-Galerie enthüllt. Aus Anlaß des 10jährigen Bestehens des Bildungswerks im Jahr 2002 nahmen u.a. Hans-Jochen Vogel, Jürgen Schmude und der Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, Thomas Krüger, an einer Podiumsdiskussion in der Dreikönigskirche teil. Am 11. Juli 2003 konstituierte sich der Beirat der neu gegründeten Herbert-und-Greta-Wehner-Stiftung, und Franz Müntefering, Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion, sprach im Rathaus der Landeshauptstadt Dresden.


Struktur

Der Trägerverein des Bildungswerks heißt "Herbert-Wehner-Bildungswerk e.V." Vorsitzender dieses Vereins ist Dr. Klaus Deubel, Bürgermeister a. D. der Stadt Dresden. Seine Stellvertreterinnen sind Greta Wehner und Hannelore Rollow. Der Förderverein "Neue Gesellschaft Sachsen e.V." wurde am 18. April 1996 gegründet. Vorsitzender dieses Vereins ist Peter Adler.

Am 8. Februar 1997 wurde der "Freundeskreis Herbert-Wehner-Bildungswerk" gegründet. Gründungssprecher war Bundesminister a.D. Dr. Hans-Jochen Vogel. Sein Nachfolger als Sprecher des Freundeskreises ist Bundesminister a.D. Dr. Jürgen Schmude. Seine Stellvertreter sind Dr. Karl-Heinz Kunckel und Hanjo Lucassen, DGB-Landesvorsitzender in Sachsen. Dem Beirat der von Greta Wehner gegründeten Herbert-und-Greta-Wehner-Stiftung steht Dr. Jürgen Schmude vor. Sein Stellvertreter ist Peter Adler.

Vorsitzender der Herbert-und-Greta-Wehner-Stiftung und ehrenamtlicher Geschäftsführer der beiden Vereine ist der Historiker Dr. Christoph Meyer, seit dem 1. Januar 1998 hauptamtlicher Leiter des Herbert-Wehner-Bildungswerks.